Bernhard Peter
Galerie: Photos schöner alter Wappen Nr. 2831
Hall in Tirol (Innsbruck-Land, Tirol, Österreich)

Stadtpfarrkirche St. Nikolaus in Hall (8): Johann Franz Freiherr von Rossi

Aus weißem Marmor wurde dieses kleine Barock-Epitaph für den kaiserlichen Rat Johann Franz Freiherr von Rossi (-1738) angefertigt. Er besteht aus einem Unterteil in Form eines drapierten Tuches für die Inschrift, deren Zeilen entsprechend von unten nach oben den Tuchfalten folgend zunehmend durchhängen, und einem ovalen Oberteil, welches das um ca. 50° nach optisch links geneigte Wappenbild der Freiherren von Rossi enthält. Die Inschrift hat folgenden Wortlaut: "HIC JACET SEPULTUS / JOAN. FRANC. LIBER BARO DE ROSSI / EX STIRPE RUBEORUM S. SECUNDI, / QUI FUIT ANNIS XXVI. CONSIL. REGENS. / SACR. CAES. MAIEST. / ET ANNIS XVIII. EJUSDEM CONSIL. INTIM. / AUSTR. SUPERIOR. / AC VICE-CANCELLARIUS AULICUS; / VITAM TRANSEGIT TACITE, / ET MORTUUS EST QUIETE, / ANNO AETAT. LXIX. / SALUTIS VERO MDCCXXXV.III. / BEATI, QUI IN DOMINO MORIUNTUR / EPITAPIUM HOC, / QUOD SIBI DIU ANTE, VELUTI VATICINIUM, / VIVENS COMPOSUIT, IMPLEVITQUE, / MORTUO CONJUX, LIBERIQUE, / MOERENTES / P. P.".

 

Einen Hinweis auf die Zuordnung der Familie Rossi erhalten wir durch die Präzisierung "EX STIRPE RUBEORUM S(AN) SECUNDI": Es handelt sich hier um die italienischen Rossi di Parma, die verschiedene Zweige ausbildeten, die Rossi di San Secondo, die Rossi di Perugia, die Rossi di Napoli, die Rossi di Ravenna, die Rossi di Mantova und die Rossi di Corniglio. Der Besitz von San Secondo nordwestlich von Parma war das letzte, was der Familie nach dem Verkauf wichtiger Appenin-Burgen im 17. Jh. blieb. Dort gibt es die Burg Rocca di Rossi di San Secondo Parmense. Der Zweig zu San Secondo bestand bis 1825 und erlosch mit Guido di Rossi. Das Stammwappen der Familie zeigt in Blau einen silbernen, doppelschwänzigen Löwen, auf dem gekrönten Helm mit blau-silbernen Decken der doppelschwänzige silberne Löwe wachsend. Italienischer Blason: D'azzurro al leone d'argento, coda bifida, cimiero il leone dello scudo. Das vermehrte Wappen, wie wir es hier sehen, ist geviert, Feld 1 und 4: in Blau ein silberner, doppelschwänziger Löwe, Feld 2 und 3: in Silber drei rote Zickzackbalken. Dazu werden zwei gekrönte Helme geführt, Helm 1 (rechts): zu blau-silbernen Decken der doppelschwänzige silberne Löwe wachsend, Helm 2 (links): zu rot-silbernen Decken ein hoher Hut mit einem Ausschnitt des Feldes 2, oben mit einem Federbusch besteckt. In der Fischnaler-Wappenkartei gibt es eine Darstellung mit Hinweis auf die Fürstenburg in Burgeis, bei dem Felder und Kleinode in umgekehrter Reihenfolge dargestellt werden. Es gibt offensichtlich eine gewisse Variationsbreite, hier sind es Zickzackbalken, in anderen, vor allem italienischen Darstellungen sind es Wellenbalken.

Literatur, Links und Quellen:
Lokalisierung auf Google Maps: https://www.google.de/maps/@47.2815831,11.5066981,20z - https://www.google.de/maps/@47.2815831,11.5066981,88m/data=!3m1!1e3
Anton Eberle: Grabsteine der St. Nikolaus-Pfarrkirche zu Hall, 1876, Veröffentlichungen des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum, Zeitschrift des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg 3/20, S. 1-42, https://www.zobodat.at/pdf/VeroeffFerd_3_20_0001-0042.pdf - insbes. S. 28-29
Wappen Rossi in der Fischnaler-Wappenkartei: http://wappen.tiroler-landesmuseen.at/index34a.php?id=&do=&wappen_id=23752&sb=rossi&sw=&st=&so=&str=&tr=99 - http://wappen.tiroler-landesmuseen.at/index34a.php?id=&do=&wappen_id=23755&sb=rossi&sw=&st=&so=&str=&tr=99 - http://wappen.tiroler-landesmuseen.at/index34a.php?id=&do=&wappen_id=23759&sb=rossi&sw=&st=&so=&str=&tr=99 - http://wappen.tiroler-landesmuseen.at/index34a.php?id=&do=&wappen_id=23754&sb=rossi&sw=&st=&so=&str=&tr=99
Rossi di Parma:
https://it.wikipedia.org/wiki/Rossi_di_Parma - https://it.wikipedia.org/wiki/Contea_di_San_Secondo
Rossi-Wappen:
http://bibliotecaestense.beniculturali.it/info/img/stemmihtml/rossi%C2%B7rosi%C2%B7derossi.html

Ortsregister - Namensregister - Regional-Index
Zurück zur Übersicht Heraldik

Home

© Copyright bzw. Urheberrecht an Text, Graphik und Photos: Bernhard Peter 2021
Impressum